Tarifvertrag der gebäudereinigung

Tarifvertrag der gebäudereinigung

Tarifvertrag (kurz gesagt) für den Bereich Facility Services vom 1. Februar 2018 bis 31. Januar 2020 Was in der Vereinbarung heißt: • Zusätzlich zur regulären Jahresarbeitszeit kann ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer maximal 8 Stunden pro Kalenderjahr Ausbildung, Einführung und Sitzungszeit zuweisen, die für die Durchführung seiner Arbeit erforderlich ist. Diese Zeit soll zum regulären Arbeitszeitsatz mit möglichen Arbeitszeitzulagen und Sonntagsarbeitszahlungen vergütet werden. • Die vorstehende Ausbildung, Einführung oder Sitzung kann so durchgeführt werden, dass eine Arbeitsschicht um die Dauer der Ausbildung, Einführung oder Sitzung bis zu maximal zwei Stunden pro Tag verlängert wird. Das oben genannte Training, die Einführung oder das Treffen kann auch einen ganzen Tag dauern. Die oben genannten Schulungen, Einarbeitungs- oder Besprechungstreffen dürfen nicht an einem Feiertag zur Wochenmitte stattfinden, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart. Die Ausbildung muss ferner den Bestimmungen des Ausbildungsvertrags zwischen den Verbänden entsprechen. Ein Tarifvertrag gilt für Ihr Arbeitsverhältnis, wenn Sie Mitglied der Gewerkschaft sind, wenn Ihr Arbeitgeber Mitglied des Arbeitgeberverbandes ist und die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband einen Tarifvertrag ausgehandelt haben. Ein Tarifvertrag gilt auch, wenn in Ihrem Arbeitsvertrag darauf Bezug genommen wird oder Ihr Arbeitgeber einer Branche angehört, in der allgemein verbindliche Tarifverträge gelten (z.B. Gebäudereinigung, Sicherheitsdienste und andere). Fragen Sie die Beratungsstelle Für Faire Integration, ob für Sie ein Tarifvertrag gilt. Lange Zeit teilen die Parteien die Auffassung, dass die Bestimmungen über Hausmeisterarbeit und punktebasierte Reinigungskräfte aus dem Tarifvertrag gestrichen werden sollten.

Sie teilten auch die Auffassung, dass die Beendigung des Protokolls nicht zu einem Rückgang der Verdienste für arbeitnehmerinnen und -bereits führen sollte, die unter das Protokoll fallen. Was in der Vereinbarung steht: • Die Verbände werden eine Arbeitsgruppe für Hausmeisterarbeit und punktebasierte Reinigungskräfte einsetzen. Die Arbeitsgruppe wird die Bestimmungen des Protokolls über hausmeisterhafte Arbeit und punktebasierte Reinigungskräfte durchgehen und die erforderlichen Maßnahmen und Tarifvertragsbestimmungen ausarbeiten, um das Protokoll durch den Tarifvertrag für Arbeitnehmer im Bereich der Facility Services zu ersetzen. Modellbeschreibungen der Aufgaben für hausmeisterstellende Arbeiten werden auch für das Lohnsystem für Fazilitätsdienstleistungen erstellt. Die oben genannten Maßnahmen sollen bis zum 31.5.2021 fertig sein. • Nach der Arbeit der Arbeitsgruppe gilt der Tarifvertrag für Arbeitnehmer im Bereich der Facility Services direkt für Hausmeister und Arbeitnehmer, die als punktebasierte Reinigungskräfte im Sinne des Protokolls arbeiten. Die Verdienste der Arbeitnehmer, die zum Zeitpunkt der Änderung unter das Protokoll fallen, werden nicht sinken. Das Engagement der Beschäftigten im Bereich der Facility Services bedeutete, dass der Tarifvertrag für den Sektor wirklich zu seinen Bedingungen ausgehandelt werden konnte. Diese Verpflichtung führte zu streikenden Maßnahmen, die zu einem Tarifvertrag für den Sektor führten, der beispielsweise keine wesentlichen Änderungen der Arbeitszeitsysteme oder wöchentliche Ruhetage enthält. In der neuen Vereinbarung behalten die Arbeitnehmer ihr Recht auf regelmäßige wöchentliche Ruhezeiten und streichen die verlängerten Arbeitszeiten des Wettbewerbsfähigkeitspakts der Regierung Sipilä vollständig. Arbeitnehmer erhalten das Recht, mit ihrem Arbeitgeber zu überprüfen, ob die tatsächlichen Arbeitszeiten ihrem Arbeitsvertrag entsprechen. PAM war auf der Suche nach Änderungen, die es mehr Mitarbeitern, die derzeit Teilzeit arbeiten, ermöglichen würden, mehr Arbeitszeiten zu erhalten.

Das ist uns gelungen, und in Zukunft wird sich die Stellung der Teilzeitbeschäftigten sowohl durch ihr Recht in der Vereinbarung, ihre Arbeitszeitzuf0gung zu überprüfen, als auch durch die Einsetzung einer neuen Arbeitsgruppe in diesem Bereich zwischen PAM und dem Arbeitgeberverband verbessern.