Verjährung kaufvertrag zwischen kaufleuten

Verjährung kaufvertrag zwischen kaufleuten

Es ist wichtig, gute Formulare für Angebote, Vorschläge, Bestellungen und Bestätigungen zur Verfügung zu haben. Die Bestimmungen, die Sie im Kleingedruckten eines Firmenangebots haben, sind Teil Ihres Vertrages, es sei denn, sie werden ausdrücklich abgelehnt. [80] Die Kleingedruckten bestimmungen in diesen Dokumenten beinhalten eine relativ kleine, einmalige Investition durch Sie oder Ihr Unternehmen, können aber Ihr Risiko und Ihre Kosten für die kommenden Jahre erheblich reduzieren. [81] Dieses “Schreiben” ist nicht notwendigerweise ein formeller Vertrag. [29] Ein Brief oder eine handschriftliche Notiz genügt. Es muss nur etwas geschrieben werden, zusätzlich zu verbalen Gesprächen, und das Schreiben muss von der anderen Partei “unterschrieben” werden. [30] Der Begriff der “Signatur” ist ebenfalls weit gefasst. Eine formelle Unterschrift ist definitiv nicht notwendig. [31] Initialen, ein Stempel, eine elektronische Postsignatur[32] oder wahrscheinlich sogar die von einem Faxgerät gemachten Erkennungszeichen reichen aus. Das Schreiben würde immer noch ausreichen, wenn es einige der Begriffe weglässt oder fälschlicherweise ausgibt. [33] Jeder Vertrag, der gekündigt werden kann, kann ebenfalls geändert werden. Ein Materiallieferant, der in der Lage ist, eine laufende Lieferbeziehung zu beenden, kann auch den Käufer anrufen und sagen: “Ich werde Sendungen beenden, es sei denn, Sie stimmen einem höheren Preis zu oder stimmen zu, Ihr eigenes Trucking zu machen.” Sobald ein Angebot abgegeben und angenommen wurde, haben die Parteien einen verbindlichen Vertrag. Um einen Vertrag zu haben, “muss die Überlegung in beide Richtungen fließen.” Überlegung ist wert.

Wenn ein Holzhof anbietet, 2.000 Fichtenbolzen für 1,79 Dollar pro Stück zu verkaufen, ist dieses Versprechen etwas wert. Wenn der Auftragnehmer verspricht, die 2.000 Stollen zu bezahlen, wenn sie geliefert werden, ist dieses Versprechen auch etwas wert. Die Überlegung fließt in beide Richtungen. Die Parteien haben einen Vertrag. Ein Käufer kann auch auf zufällige, Folge-, Sonder-, Straf- oder Verzögerungsschäden verzichten. Schäden sind in der Regel entweder “direkt” oder “konsequent” (“indirekt”). Direkte Schäden sind solche, die “natürlich” oder “gewöhnlich” aus einer Vertragsverletzung entstehen. Es handelt sich um Schäden, die durch einen Verstoß gegen die gewöhnliche menschliche Erfahrung zu erwarten sind.

Folgeschäden sind solche, die sich aus dem Eingreifen “besonderer Umstände” ergeben, die normalerweise nicht vorhersehbar sind. [261] Im Allgemeinen sind direkte Schäden kompensierbar. Wenn Schäden Folgeschäden sind, sind sie nur dann kompensierbar, wenn festgestellt wird, dass die besonderen Umstände im Rahmen der “Betrachtung” beider Vertragsparteien lagen oder “vorhersehbar” waren. [262] Eine Käuferbestellung sollte etwa angeben: Hat der Käufer Waren abgelehnt und die Lieferfrist ist nicht verstrichen, kann der Verkäufer den Käufer über die Heilungsabsicht des Verkäufers informieren. [195] In diesem Fall muss der Käufer dem Verkäufer die Heilung durch eine weitere vertragsgemäße Lieferung von Waren gestatten. [196] Die Annahme ist auf die Bedingungen dieses Vorschlags beschränkt. Der Verkäufer widerspricht abweichenden oder zusätzlichen Bedingungen, die in einer Bestellung, einem Angebot oder einer Bestätigung enthalten sind, die vom Käufer gesendet oder gesendet werden, die ausdrücklich abgelehnt werden. Der angebotene Preis wird nur dann feststehen, wenn der Verkäufer oder der Käufer innerhalb von 30 Tagen nach diesem Vorschlag die Bestätigung zur Lieferung einnimmt, von denen beide eine Annahme aller hierin genannten Bedingungen sein müssen.